Allgemeinverfügung des Gesundheitsamtes

(Hier das Schreiben im Original als PDF)

Anordnung von Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)
für die Bertolt-Brecht-Schule


Die Klassenstufen 5/6, 7/8, 9/10 der o.g. Schule wurden im Rahmen der Ermittlungen zum Fall einer Erkrankung am Coronavirus (COVID-19) als Kontaktpersonen festgestellt.
Es handelt sich hier um eine hochgradig ansteckende Erkrankung, so dass für weitere Schüler und Schülerinnen die Gefahr besteht, angesteckt zu sein und / oder zu erkranken.

Unter Berücksichtigung dieser Möglichkeiten und unter Berücksichtigung des Zeitpunktes des letzten Kontakts mit der erkrankten Person bis zum Auftreten von Krankheitszeichen wird daher die Quarantäne für die o. g. Klassenstufen vom 31.10.2020 bis einschließlich 08.11.2020 angeordnet.

Während der häuslichen Quarantäne ist es allen betroffenen Personen
untersagt, die Wohnung ohne ausdrückliche Zustimmung des
Gesundheitsamtes zu verlassen. Ferner ist es in dieser Zeit untersagt, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören.


Die betroffenen Schüler erhalten keinen routinemäßigen Nasen- Rachenabstrich, es sei denn, es treten in der Zeit der häuslichen Quarantäne Symptome auf, die für die Covid19-Erkrankung typisch sind.
(allgemeine respiratorische Symptome, Fieber, trockener Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Geruchs- und
Geschmacksbeeinträchtigungen, Atemnot, Pneumonie)

Dann ist es erforderlich, schnellst möglich den Hausarzt zur Abklärung zu
konsultieren oder sich über folgende E-Mail-Adresse an das Gesundheitsamt des Landkreises Nordwestmecklenburg zu wenden:
GA@nordwestmecklenburq.de

Die Anordnung der Quarantänemaßnahmen wird zusätzlich per Brief an die Eltern versandt. Ich bitte um Nachsicht, dass die schriftliche Benachrichtigung aus organisatorischen Gründen erst in den nächsten Tagen erfolgen kann.

Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Verfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe
Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist bei der Landrätin des
Landkreises Nordwestmecklenburg in 23970 Wismar, Rostocker Str. 76, oder am Verwaltungsstandort in 23936 Grevesmühlen, Börzower Weg 3, einzulegen.

Gemäß § 16 Abs. 8 und § 28 lfSG entfällt die aufschiebende Wirkung des
Widerspruchs. Die angeordneten Maßnahmen bleiben bis zur Entscheidung über den Widerspruch in vollem Umfang gültig.

Die aufschiebende Wirkung kann auf Antrag durch das Verwaltungsgericht
angeordnet werden. Bei Nichtbefolgen der Anordnung können Zuwiderhandlungen nach § 73 IfSG bestraft oder mit einem Bußgeld belegt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

G. Krija