März 2019 – Roboter im Unterricht


Erstmalig an unserer Schule

Im letzten Jahr hat unsere Schule sich für den mBot entschieden, der im neuen Unterrichtsfach „Informatik und Medienbildung“ bei uns eine große Rolle spielen soll. Wir gehören zu einem der 21 Modellschulen im Lande, die den künftigen Rahmenplan testen sollten.

Im neuen Plan spielt das Programmieren eine große Rolle. In jeder Jahrgangsstufe sind Inhalte zu vermitteln und entsprechende Übungen zu realisieren. Das geht am „lebenden“ Objekt natürlich am Besten.

Klasse 9c im Einsatz

Der mBot ist ein kleines robustes Fahrzeug, das mit Hilfe einer App programmiert werden kann. Da wir seit 2016 iPad-Klassen an unserer Schule haben, gestaltet sich der Einsatz der mBots als sehr sehr einfach. Eine Verbindung wird mobil auf Knopfdruck hergestellt und schon können vorher programmierte Abschnitte getestet werden. Dazu ist für die Unterrichtsführung eine kostenlose Learning-App installiert.

Alle Schulklassen 9 und 10 haben jeweils in bis zu sechs Stunden mit den mBots zu tun gehabt. Nach der Absolvierung der 10 Kurs-Abschnitte mussten z.B. eigene kleine Projekte durchgeführt werden.

Welche Vorteile gibt es?

Spaß. Jede Menge Spaß und Begeisterung. Die Learning-App erlaubt es den Schülern, ihre eigene Lern-Geschwindigkeit beim Ausprobieren zu gehen. Die mBots sind sehr robust und einfach in der Handhabung. Im nächsten Jahr streben wir Erweiterungen an. Es war einfach eine gute Entscheidung.

Klasse 9a (Jenny, links löste alle Kursaufgaben als Erste)