04.05.2017 – Informationsabend für Eltern


Elterninformationsabend zur Bildung von iPad-Klassen 2017/18

Nach 2016 lud unsere Schule zum zweiten Male Eltern ein, um über die Vorteile einer Anmeldung ihrer Kinder zu den neuen iPad-Klassen zu informieren. Wir haben diese größtenteils auf unserer Homepage schon veröffentlicht. Hier noch einmal in Kurzform einige wichtige Argumente:

  • Die Schüler sind deutlich motivierter – und diese Motivation hält auch an.
  • Die Schüler haben deutlich mehr Möglichkeiten, Aufgabenstellungen zu lösen. Ständiges Internet und eine Reihe guter Programme (Apps) erlauben die Erstellung von eBooks, Präsentationen, Arbeitsblättern, FilmClips, Interviews – in den Sprachen kann mehr gesprochen (und original gehört) werden. Animationen verdeutlichen Zeit- oder Handlungsabläufe und vertiefen somit das Verständnis. Online-Wettbewerbe verbessern die Merkfähigkeit.
  • Es gibt eine Unmenge von Lernvideos und Büchern.
  • Die Kommunikation untereinander und auch mit Lehrern der Schule ist direkt möglich.
  • Der Grad der Selbstständigkeit steigt langsam und stetig an, sodass eigenständig Aufgabenstellungen allein oder im Team gelöst werden.
  • Hausaufgaben werden vom Fachlehrer in den Kalender eingetragen, sodass alle Schüler und Eltern Zugriff darauf haben. Außerdem gibt es automatische Erinnerungen an Tagen vor dem Abgabetermin.
  • Die Medienkompetenz steigt sehr stark an, denn die Geräte werden täglich in allen Unterrichtsfächern auf vielfältige Art und Weise genutzt. Natürlich nur, wenn es pädagogisch zweckmäßig ist und schnellere bzw. ansprechendere Ergebnisse erwartet werden.
  • Durch die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme und dem Zusenden der Hausaufgaben können auch erkrankte Schüler bei vorhandener Konstitution Aufgaben lösen bzw. Fragen stellen.
  • FAZIT: Die Möglichkeiten Wissen und Fähigkeiten zu erwerben sind enorm.

ABER: Wir können nicht garantieren, dass sich dadurch die Noten des Schülers automatisch verbessern. Denn letztlich muss der Schüler immer ein gewisses Maß an Ehrgeiz und Lernwillen aufbringen, um die eigenen Noten zu verbessern. Wir können aber schon nach einem Dreiviertel Jahr feststellen, dass es in den jetzigen iPad-Klassen Schüler gibt, deren Lernergebnisse spürbar besser geworden sind. Es kann unter anderem an der Motivation und an den Möglichkeiten selbstbestimmten Lernens liegen. Es kann auch ganz andere Gründe haben. Leider können wir nicht ermitteln, wie sich die betreffenden Schüler ohne iPad entwickelt hätten.

WICHTIG in dem Zusammenhang ist immer auch der Einfluss der Eltern. Werden Hausaufgabenstellungen im Kalender eingesehen, werden sich Arbeitsergebnisse der Schüler angesehen und wird hin und wieder auch mal das iPad des Kindes in Augenschein genommen. Auch die Kontaktaufnahme zum Klassenleiter bzw. zu Fachlehrern gehört dazu. Dies alles ist natürlich vom Charakter und der Lernauffassungsgabe des Kindes abhängig. In manchen Fällen ist es nicht notwendig – in anderen hingegen doch.

Um diese Themen kreiste dann auch die kleine Fragerunde der Eltern. Zu Gast weilte außerdem Herr Michalik von der Firma Compustore, um sein Angebot vorzustellen. In diesem Jahr beträgt der Elternpreis pro Gerät 529,- Euro inklusive einer Versicherung von 100 Euro auf drei Jahre (Beschädigung und Diebstahl) sowie Schutzfolie, Schutzhülle, Gravur und 25 Euro-App-Guthaben. Damit reduzierte sich der finanzielle Aufwand im Gegensatz zum letzten Jahr um 60 Euro.

Nach der Begrüßungsrede der Schulleiterin stellten zwei Schülerinnen aus der iPad-Klasse 7c ihre Erfahrungen im Umgang mit dem iPad dar. Anschließend demonstrierte Herr Wöhlbrandt den Eltern mehrere Einsatzfälle, wie das Versenden von Dateien, das digitale Ausfüllen von Arbeitsblättern, das Arbeiten mit einer Lernumgebung und auch das Eintragen von Hausaufgaben im Kalender, den alle Schüler abonniert haben. Außerdem wurde der weitere Fortgang erläutert und alle notwendigen Unterlagen zur Anmeldung ausgegeben.

Nun haben alle Eltern zwei Wochen die Möglichkeit, ihr Kind zu den neuen iPad-Klassen 2017/18 in der Jahrgangsstufe 7 anzumelden. Elternhäuser, die nicht anwesend waren wurden schriftlich informiert. Zur Zeit haben wir 31 Anmeldungen bekommen, sodass zwei iPad-Klassen neu gebildet werden.

B.W.