24.01.2017 – Wir sind Modellschule


Modellschule zum Landeskonzept „Integrierte Berufsorientierung“

Im Jahre 2015 verabschiedete unser Bildungsministerium in Abstimmung mit dem Finanzministerium, den Gewerkschaften, der Agentur für Arbeit und den Kammern der Wirtschaft ein Landeskonzept, um die Berufsorientierung an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern besser zur Geltung bringen zu können. In diesem Landeskonzept wurde unter anderem festgelegt, dass 1.) Das Fach AWT von Klasse 5 bis 10 ein Zweistundenfach wird und 2) Es ein eigenständiges Unterrichtsfach „Informatik und Medienbildung“ mit einer Wochenstunde in den Jahrgangsstufe 7 bis 10 zu etablieren ist. Damit wird der bisherige Informatik-Unterricht kein Bestandteil des Faches AWT sein.

Als Schlussfolgerungen zu dieser Entscheidung wurde 2016 je eine Kommission zur Entwicklung eines Rahmenplanes für Informatik – Medienbildung und eines Rahmenplanes für AWT gebildet. Ziel der ersten Arbeitsphase war es, dass beide Kommissionen die bestehenden Pläne an die neuen Bedingungen anpassen. Ab 2017/18 folgt dann eine zweijährige Erprobungsphase in bis zu 20 Modellschulen des Landes. Begonnen wird in 2017/18 mit den Jahrgangsstufen 7 und 9. Im Jahr darauf werden alle Jahrgangsstufen nach den Erstentwürfen unterrichtet. Parallel zu der Erprobungsphase erfolgt die Anpassung der Rahmenplanentwürfe, sodass ab dem Schuljahr 2019/20 alle Schulen in M-V nach den dann endgültigen neuen Rahmenplänen unterrichten können.

Unsere Schule hat mit dem Bekanntwerden dieser Zeitschiene sich nach kurzer Absprache unter den betreffenden Fachlehrern und nach Abstimmung in der Lehrerkonferenz zur Teilnahme als Modellschule bekannt. Damit sind wir eine der fünf Schulen aus dem Schulamtsbereich Schwerin, die eine derartige Teilnahmebereitschaft gegenüber dem Ministerium erklärt hat. Heute nun kam die Bestätigung, dass unsere Schule Modellschule ist und an den Erprobungen teilnehmen wird.

Aufgrund unseres Schul- und Berufsorientierungs-Konzeptes sowie der Tatsache, dass wir als einzige Schule in Westmecklenburg über Erfahrungen mit dem Unterrichtseinsatz von Tablets als 1:1-Lösung besitzen, war diese Entscheidung beiderseits absehbar. Um so mehr freuen wir uns, dass wir aktiv in den Gestaltungsprozess an diesem so wichtigen Thema teilnehmen können. Mit Herrn Wöhlbrandt besitzt die Schule übrigens einen würdigen Vertreter, denn er arbeitete auch schon in der ersten und zweiten Rahmenplan-Kommission 1995 und 2003 für AWT im Land M-V mit. Weiterhin agiert er an unserer Schule als Koordinator für die Berufsorientierung und als Koordinator für die iPad-Klassen.