15.09.2016 – 30 Eltern bekommen ihre iPads


Erlebnis-Ort Elternversammlung

Dreißig Familien haben über zwei Monate auf diesen Augenblick gewartet. Während einer Festveranstaltung übergaben die beiden Klassenleiterinnen Frau Wischniewski und Frau Kolbitz zusammen mit Herrn Wöhlbrandt die iPads ihren ursprünglichen Eigentümern – unseren Eltern, die ihre Kinder im Mai 2016 für die erstmalige Anmeldung zur Aufnahme in eine iPad-Klasse ab der Jahrgangsstufe 7 eintrugen. In der Folge wurden alle Geräte auf den Unterrichts-Einsatz vorbereitet. Es wurden notwendige Einstellungen, Aktualisierungen, Anmeldungen und Installationen vorgenommen, damit ab 05. September der Tablet gestützte Unterricht beginnen konnte. Mit Beginn der dritten Schulwoche (also ab 19. September) werden die Schüler dann täglich ihr iPad in die Schule bringen, um auch damit Aufgabenstellungen bewältigen zu können. Durch die riesige Auswahl an Programmen, das Vorhandensein von Kamera, Mikrofon und Internet werden zahlreiche Unterrichtsstunden nicht nur abwechslungsreicher sondern auch intensiver. Durch die Teilnahmeerklärung dieser Eltern sind wir in die Lage versetzt worden, zeitgemäßen modernen Unterricht zu entwickeln. Ihnen allen gebührt unser aufrichtiger Dank.

Lassen wir einfach die Fotos sprechen.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_2

Die erste Elterngruppe nach der Übergabe, eingerahmt von der Klassenleiterin und dem Veranstaltungsleiter

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_3

Die zweite Elterngruppe

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_4

Die dritte und letzte Elterngruppe von Schülern der 7b.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_5

Die erste Elterngruppe der 7c, ebenfalls mit Klassenleiterin

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_6

Die zweite Elterngruppe.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_7

Mit der dritten Elterngruppe der 7c war die Übergabe abgeschlossen.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_8

Anschließend erläuterte Herr Wöhlbrandt den beigelegten Elternbrief, welcher wichtige Hinweise enthielt.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_9

Gleichfalls wurde die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Sprechstunde gegeben.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_10

Grundsätzlich herrschte eine angenehme freudige Atmosphäre.

elternversammlung-2016_ipad-uebergabe_11

Wir bedanken uns für die 100 %-ige Teilnahme und verabschiedeten uns nach ca. 60 Minuten. Anschließend gingen beide Klassen in ihre Klassenräume um die Elternversammlung fortzusetzen.

Wie muss man sich nun als eventueller Interessent dies vorstellen?

Die Schule und die Stadt Wismar haben gemeinsam die technischen Grundlagen dafür geschaffen, dass an unserer Schule neue Wege in der Unterrichtsgestaltung beschritten werden können. Unser Konzept sieht vor, dass ausschließlich die sogenannte Eltern finanzierte 1:1-Lösung in Frage kommt. Dies bedeutet, dass die Geräte privat von den Eltern beschafft und finanziert werden. Mit der Anmeldung ihrer Kinder sind die Eltern bereit, die Geräte für schulische und außerschulische Aktivitäten ihren Kindern zur Verfügung zu stellen. Sie nehmen sie also mit in den Unterricht um das iPad als unterstützendes Lern-Hilfsmittel zu benutzen. Dies geschieht nicht stundenweise am Tag sondern zunehmend fast ständig zu jeder Unterrichtsstunde in passenden Unterrichtsphasen. Es bedeutet aber nicht, dass die Geräte ausschließlich benutzt werden. Lehrbücher und auch Schreib- und Zeichengeräte sind nach wie vor im Einsatz.

Da es Privatgeräte sind werden sie natürlich auch mit nach Hause genommen. Hier können Hausaufgaben damit erledigt werden, Lernprogramme bzw. Lernvideos können leistungsschwachen Schülern helfen und leistungsstarken Schülern neue Horizonte eröffnen. Natürlich können sie auch zum Spielen genutzt werden oder für die individuelle private Kommunikation. Jeden Tag, auch am Wochenende und während der Ferien. Es wird also nicht lange dauern und so manch ein Schüler weiß deutlich mehr Kniffe und Tricks im Umgang mit den Geräten als der eigene Lehrer, denn die Kinder haben mehr Zeit. Aber das ist auch gut so. Nachhaltig wirkende Medien- und Wissenskompetenzen erlangt man nur, wenn man sich mit dem Medium kontinuierlich beschäftigt. Eine stundenweise Zuwendung zu dieser Technologie bringt keine verfestigten Ablauffolgen (Workflow genannt) und sicher auch keine Begeisterung. Daher nahmen wir von Anfang an von solchen Konzepten Abstand. Nach dem Motto: Wenn – dann richtig.

Natürlich funktioniert das nur, wenn man weiß, das man Eltern vom zu erwartenden Mehrwert überzeugen kann. Doch der ergibt sich sehr schnell. Man muss sich nur den Artikel „Zwei iPad-Klassen am Start“ in unseren Nachrichten durchlesen. Man kann sich auch die vielen neuen Möglichkeiten im Erwerb von Fähigkeiten, Wissen und Methoden erläutern lassen – oder: Jetzt Neu – einfach unsere Schüler danach fragen, was sie alles damit machen und was sie gelernt haben. Letztlich kommt in vier Schuljahren bis zum Ende der 10. Klasse eine Menge zusammen.

Auch wichtig: Die Anmeldung der Kinder zur iPad-Klasse war grundsätzlich eine freiwillige Entscheidung der Eltern. Daher haben wir in diesem Jahr eine Klasse 7a mit Schülern gebildet, deren Eltern keinen Antrag gestellt hatten.

Lesen Sie auch diesen Einführungsartikel, den Artikel zum Nutzen von iPads im Unterricht oder auch den Artikel zu Informationen über die Anmeldung für die neue iPad-Klasse. Hier noch unser aktueller Flyer.

B.W.